Der Tattoo-Termin steht fest

Natürlich bin ich ziemlich zeitnah auch zum Tattowierer gegangen. Eine Freundin hat mir einen guten Tipp gegeben, zu wem ich gehen kann.

Als ich dann dort am Tresen stand und meine Vorstellungen kund getan habe, begann erst einmal das große Blättern im Kalender. Die Frau blätterte und blätterte und seufzteund blätterte weiter. Meine Freundin und ich haben schon nervöse Blicke ausgetauscht.

Dann, nachdem fast ihr ganzer Kalender durchgeblättert war, kam endlich doch noch ein passender Termin in Frage: 21. November.

Puh, das dauert noch ein bisschen. Und das obwohl das Tattoo ja sehr klein wird. Aber ich freue mich trotzdem schon sehr

Ein geschenkter Kranich

Ich arbeite mit Kindern zusammen und einem Jungen habe ich, nachdem ich beobachtet habe, wie gerne er Boxen usw. faltet, gezeigt, wie der Kranich geht. Er war ganz begeistert, ich sollte ihm immer mehr falten in unterschiedlichen Größen und auch die anderen Kinder waren interessiert.

Dann wollte er es selber lernen und ich bin es Schritt für Schritt mit ihm durchgegangen. Einmal. Die Woche danach noch einmal und in der nächsten Woche kam er ganz stolz mit einem Kranich zu mir, den er mir schenkte und sagte: „Den habe ich ganz alleine gemacht!“

Er konnte sich tatsächlich nach nur 2 Durchgängen alles auswendig merken. Den Kranich zähle ich bei den 1000 mit, habe ich mir überlegt. Schließlich kommen auf diesen einen etliche, die ich den Kindern geschenkt habe 🙂

Sadakos Kraniche

Es gibt ein ganz wunderbares Kinderbuch: „Sadakos Kraniche“ von Judith Loske In meiner Ausbildung habe ich eine Buchanalyse zu dem Kinderbuch gemacht und es aus pädagogischer Sicht analyisiert. wer die ganze Fassung haben möchte, meldet sich einfach. Das Buch lohnt sich … Weiterlesen